Buchgrundschuld

Bei Abschluss eines Kaufvertrages, eines Grundstückes, trägt sich der Darlehensgeber im Grundbuch ein. Damit sichert er sich da Recht, das Grundstück durch eine Zwangsvollstreckung zu verwerten, falls der Darlehensnehmer nicht mehr im Stande sein sollte das Grundstück abzuzahlen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...

Share this post:

Auch interessant

Comments are closed.